Welpen unter Wasser
27. Juli 2015 – 11:54 | No Comment

Seth Casteels erstes Buch, Hunde unter Wasser, hat weltweit Millionen von Lesern begeistert. Nun erscheint ein neuer Band mit über 80 bisher unveröffentlichten Bildern von jungen Hundewelpen unter Wasser! Die Aufnahmen zeigen den besten Freund …

Read the full story »
Küche & Keller

Reise & Wohnen

Wirtschaft & Recht

Belletristik

Sachbuch

Home » Bernd Achter's persönliches Lieblingsbuch (heute!), Empfehlung der Redaktion

Ein Buch mit leeren Seiten

Submitted by admin on 5. Dezember 2010 – 19:18No Comment
Ein Buch mit leeren Seiten

Na, da habe ich nicht schlecht gestaunt, als das Rezensionsexemplar von “BlackBook” aus dem F.A.Z. Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen im Lecker Bücher Redaktionsbüro einlangte. Außer dem sogenannten Schmutztitel, dem Impressum mit bibliographischem Hinweis und dem Editorial unter dem Titel “Werden Sie Ihr eigener Autor” waren alle Seiten blank. Und ich war baff (auch: verblüfft). Das soll mal einer verstehen.
Aber, man sollte als Redakteur nicht einfach nur reinschauen, sonder auch mal reinlesen. Und so offenbaren sich beim Reinlesen in das Editorial Sinn und Zweck der nahezu unzähligen unbedruckten Seiten. Wohlgemerkt: Fein gebunden mit Fadenheftung und Leseband (ja, es heißt Leseband und nicht Lesezeichen) in feinstem schwarz überzogenen und fein geprägtem Hard-Cover bzw. Umschlag.
Selbstverständlich habe ich mich gefragt, wozu der ganze Aufwand, denn ein gebundenes Buch oder auch nur Büchlein kostet ja eine Stange Geld. Also lesen wir mal gemeinsam rein in das Editorial des “BlackBook”:

“Was ist nicht schon alles gesagt und geschrieben worden. Unzählig sind die Ratgeber, die uns wieder eine neue Methode versprechen, wie wir besser, reicher, schlauer, schöner, fitter, sprachgewandter oder noch erfolgreicher werden.
Und jede Saison folgt wieder ein neues Managementkonzept auf das nächste, um nach zwei Jahren wieder auf ein gängiges in leicht abgewandelter Form zurückzugreifen. Wer soll da noch den Durchblick behalten und für sich entscheiden, was wirklich passend ist?
Denn was bei der Flut an Ratgebern völlig zu kurz kommt, sind die eigenen Gedanken. Nicht jeder neuen Mode hinterherzulaufen, sondern für sich selbst zu überlegen, was einem wichtig ist.
Damit Ihre Gedanken nie mehr verlorengehen, gibt es jetzt das Blackbook. Ursprünglich ein Skizzenbuch für Graffiti-Sprayer, bietet es Ihnen die Möglichkeit, Ihr eigener Autor zu werden und Ihre eigenen Strategien, Gedanken und Ideen zu Papier zu bringen.”

Man muß ja auch nichts hineinschreiben, man kann ja auch was reinmalen oder reinzeichnen, man kann Fotos reinkleben – von Frau, Kind, Hund oder Katze -, man kann ein Tagebuch daraus machen, oder, man kann sich von der unbefleckten Ruhe, die diese unbefleckten Seiten weißes Papier ausstrahlen, sensibilisieren lassen, und feststellen, daß Trieb und Druck nicht immer der beste Weg nach vorne ist.
Ich persönlich bin ja ohnehin ein Fan von edlen Notizbüchern, Zeichenblöcken und Kalendarien. Notizbücher sind ja was für die Ewigkeit. Nicht für einen selbst, denn wenn sie vollgeschrieben sind, sind sie ja für einen selbst nahezu wertlos. Außer, man würde was Bestimmtes suchen. Aber, die Nachwelt hat was davon. Kinder und Enkelkinder oder der hinterbliebene Ehepartner trauern angesichts der Notizbucheinträge über den Menschen, den sie geliebt hatten; oder erfreuen sich an diesen Einträgen.
Für Notizbücher, Zeichenblöcke und Kalendarien könnte ich Jahr für Jahr hunderte von Euro ausgeben. Produkte der Art, daß es fast zu schade ist, nur einen kleinen ganz kurzen Bleistiftstrich reinzumachen. Es würde ja auch ein Schulnotizblock tun, aber ich greife da gerne mal zu Moleskine, einfach weil auch Ernest Hemingway einen solchen Reporterblock hatte. Da will man ja auch sein Image damit bürsten.
Die Macher des “BlackBook” haben natürlich vollkommen recht, wenn sie – wenn auch indirekt – meinen, daß viel zu viele sogenannte Ratgeber – sei es im Bereich Management, Gesundheit oder Business im Allgemeinen rausgebracht werden. Nein, falsch, nicht zu viele. Das Problem, das ich hierbei orte ist, daß vielzuviele Menschen diese Art der Literatur als Rezepte (!) verstehen. Nach dem Motto: “nimm mal fünf Prozent von Dialektik, sieben Prozent NLP, ein wenig, Schumpeter, usw. usw.”. Diese Rezept-Bücher führen zur Unmündigkeit der in der Wirtschaft agierenden Personen.
Also ist dieses Buch mit soooo vielen leeren Seiten, die Sie, liebe Leserinnen und Leser vollschreiben, vollkritzeln, vollmalen oder vollkleben werden und sollen, ein eindeutiger Aufruf an die Selbstbestimmtheit und Mündigkeit von uns in der Wirtschaft und im prallen Leben agierenden Individuen (!!!).

BlackBook – Damit Ihre Gedanken nicht im schwarzen Loch verschwinden
F.A.Z. Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen
ISBN 9783899812343; € 8,90

Popularity: 1%

Leave a comment!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.